27.10.2016 15:12 Alter: 1 year

RG Staatsmeisterschaft in Innsbruck


Noelle Breuß wurde dritte der Elitestufe.

Noelle Breuß in Aktion mit den Keulen.

Alina Wiener, fünfte im Mehrkampf der Juniorinnen 1.

Katharina Amann holte Silber im Mehrkampf der Juniorinnen 2.

Katharina Platzer war in der Elite am Start und wurde siebte im Mehrkampf.

Klara Welzig, siebte im Mehrkampf der Juniorinnen 1.

Tara Injac, zehnte bei den Juniorinnen 2.

„Aus Vorarlberger Sicht haben wir die Erwartungen voll erfüllt - wir sind mit dem Ergebnis absolut zufrieden.“ Vorarlbergs Fachwartin Annires Marchetti ist sichtlich erleichtert, dass sich die Strapazen der letzten Monate für Gymnastinnen und Landestrainerin Vesela Milanova ausgezahlt haben. Zwei der heimischen top-Elitegymnastinnen konnten ja leider nicht starten, da Nicole Weinl nach einem Bänderriss am Fußgelenk noch nicht komplett fit ist und das Risiko einer erneuten Verletzung durch den Wettkampf zu diesem Zeitpunkt noch zu hoch gewesen wäre und Anika Nachbaur aufgrund von Beschwerden im Hüftgelenk momentan nicht trainieren kann. Beide Mädchen sind Anfang Herbst nach Wien gezogen, um mit Nationaltrainerin Luchia Egermann weiter an ihren Karrieren zu arbeiten.

Bei den Juniorinnen 2 vertraten zwei Gymnastinnen das Ländle und durften zum ersten Mal bei der "großen" Staatsmeisterschaft an den Start gehen. Chiara Lindtner (ATV Wr. Neustadt) holte sich im Vorjahr klar die Goldmedaille bei den Jugendmeisterschaften und auch heuer ohne große Patzer in der Klasse Juniorinnen 2 (51,800). Gleich auf dem zweiten Podestplatz findet sich die Vorarlbergerin Katharina Amann (TS Dornbirn; 46,400) und Rang drei belegt die Steirerin Schanett Pucher (ATG; 41, 850).  Die Punkteabstände zeigen eine klare Reihung und daher fielen kleine Unsicherheiten nicht ins Gewicht. Auch Tara Injac (TS Röthis) schaffte es bei ihrem Debüt bei den Juniorinnen unter die Top Ten.

In der Kategorie Juniorinnen 1 gab es ganze 25 Teilnehmerinnen. Hier setzte sich wiederum die Wienerin Anastasia Potemkina (60,850) sowohl im Mehrkampf als auch in allen Finali wie im Vorjahr durch und holte Gold. Lucy-Ann Huber vom Allgemeinen Turnverein Graz sicherte sich Silber (58,150) vor Lisa Hofmann (55,100) vom ATUS Korneuburg. Die für die SG Götzis startende Dornbirnerin Alina Wiener (52,500) zeigte eine gewohnt sichere Leistung und erkämpfte sich so Platz fünf. Bei Klara Welzig schlichen sich in den anspruchsvollen Übungen ein paar kleine Fehler ein, dennoch reichte es für den siebten Rang (41,300).

Gold und Silber in der Elite scheinen in den letzten Jahren mit einem „Reserviert-Schild“ gekennzeichnet zu sein. Und es wundert daher auch niemanden, dass keine Geringere als Olympiateilnehmerin Nicol Ruprecht (VRG Wörgl; 70,800) am vergangenen Wochenende alle Goldmedaillen mit nach Hause nahm, die es in der Elite zu holen gabt: Mehrkampf, alle vier Gerätefinali und Teambewerb (mit Anna Sprinzl). Auf gleiche Weise stockte Natascha Wegscheider (ATG; 66,700) ihren Bestand an Silbermedaillen auf. Die Vorarlbergerin Noelle Breuß (TS Röthis; 57,700) holte Bronze im Mehrkampf, in drei Finali und in der Teamwertung gemeinsam mit Katharina Platzer von der SG Götzis. Katharina wurde im Mehrkampf Siebte und schaffte es in ihrem ersten Jahr in der Eliteklasse gleich in drei Gerätefinali.

Die Richtung stimmt also und Vorarlbergs Gymnastinnen gehen mit Zuversicht in eine wohlverdiente aber sehr kurze Pause. Ende des kommenden Monats stehen nämlich schon die nächsten Meisterschaften an: Am 26. November darf die Vorarlberger Turnerschaft zum Stelldichein der österreichischen Gruppen in der Harder Sporthalle am See laden. Das Ländle ist mit sieben Gruppen in allen Alterskategorien vertreten und präsentiert sich seit Langer Zeit wieder mit einer Elite-Mannschaft, die den Titel im Visier hat. (Text: Susanna Pröll)

Zum Download der Ergebnisliste