18.08.2017 09:17 Alter: 92 days

DURCHWACHSENE ERSTE WM QUALI


Matthias Schwab (hier bei der EM 2016 in Bern) kam am Reck mit 13,30 Punkten schon nahe ans WM-Limit heran.

Die diesjährigen Weltmeisterschaften werden vom 2. – 8. Oktober in Montreal, Kanada ausgetragen. Seitens des Österreichischen Fachverbandes werden maximal vier Turner zur WM entsandt, wobei der erste Qualifikationswettkampf bereits am vergangenen Wochenende in Innsbruck stattfand.

Aus Vorarlberger Sicht lief es im ersten Einsatz nach einer sehr kurzen Sommerpause leider noch nicht nach Wunsch. Lorenz Rüf musste aufgrund von Handgelenksproblemen auf die erste Qualifikation verzichten, womit die Hoffnungen auf Matthias Schwab, Michael Fußenegger und Dirk Kathan ruhten. Da sich Matthias allerdings in der unmittelbaren Vorbereitung auf den Wettkampf eine Fußverletzung zugezogen hatte und im Hinblick auf die bevorstehende Teilnahme an der Universiade nichts riskieren wollte, ging er am Boden und Sprung nicht an den Start und ließ an den anderen Geräten großteils die Abgänge weg.

Nichtsdestotrotz kam er am Reck bis auf drei Zehntelpunkte an das geforderte Einzelgerätelimit heran und ist damit jedenfalls ein heißer Anwärter auf ein WM-Ticket für Montreal.

Michael Fußenegger zeigte erstmals seinen selbst kreierten Sprung (Radwende mit ½ Drehung und Doppelsalto vw.), vermochte diesen aber wie auch den zweiten Sprung leider (noch) nicht zu stehen, womit er doch deutlich unter dem geforderten Punktelimit blieb. An den Ringen hatte Michi seine Übung nach den erfolgreichen Challenge-Cup-Einsätzen im Frühjahr in Koper und Osijek nochmals aufgestockt, um eine möglichst optimale Ausgangsbasis für die Erbringung der WM-Norm zu schaffen.

In Innsbruck war die Übung zwar noch fehlerhaft, mit 14,10 Punkten gelang es ihm aber dennoch, das geforderte WM-Limit (14,00 Punkte) erstmals zu erbringen. Der noch amtierende Boden-Staatsmeister Dirk konzentrierte sich auf dieses eine Gerät, hatte aber bereits in der ersten Länge mit großen Unsicherheiten zu kämpfen, die sich leider im Übungsverlauf fortsetzten. Damit verfehlte auch er sein Ziel, bereits beim ersten Qualifikationswettkampf das WM-Limit zu erbringen, womit der Fokus nun auf dem entscheidenden Qualifikationswettkampf am 2.9. in Linz liegt.

Mit dem stärksten Mehrkampfergebnis (79,20 Punkte) und der höchsten Einzelnote (14,65 Punkte an den Ringen) hat Vinzenz Höck das WM-Ticket bereits fix in der Tasche, die besten Chancen auf die weiteren drei Startplätze haben derzeit Alexander Benda (zweitbester Mehrkampf mit 77,75 Punkten), Michi Fußenegger, Matthias Schwab sowie Xheni Dyrmishi.