06.09.2017 10:55 Alter: 18 days

Marlies Männersdorfer im Team der WM in Monteral


Marlies Männersdorfer wird die VTS-Turnerinnen bei der WM in Montreal vertreten.

In Linz fand am 2. September die Qualifikation für einen Startplatz im ÖFT-Team der Weltmeisterschaft Anfang Oktober in Montreal (CAN) statt. Vorarlbergs Marlies Männersdorfer sicherte sich ihren Startplatz. Bei den Turnern ist noch einiges offen: Micheal Fußenegger und Matthias Schwab sind im Rennen. Die endgültige Entscheidung erfolgt nach dem Weltcup in Paris Mitte September.

Thomas Bachmann berichtet von der WM-Quali:

Im Vorfeld zu diesem Wettkampf gab’s leider einen herben Dämpfer für Michael Fussenegger’s WM-Chancen: Ein geplatzter Reifen führte zu einem Rollerunfall beim Trainingslager in Liberec und starken Abschürfungen an der Hand, die ein Antreten in Linz unmöglich machten.

So waren aus VTS-Sicht lediglich Matthias Schwab und Dirk Kathan am Start, wobei der Wettkampf für beide Turner nicht wunschgemäß verlaufen sollte. Matthias musste zunächst am Seitpferd einen Abstieg in Kauf nehmen, an den Ringen sowie am Reck blieb er ebenfalls nicht fehlerfrei. Da die restlichen drei Geräte aber mehr oder weniger wunschgemäß klappten (bei der ersten WM-Qualifikation hatte er aufgrund einer Fußverletzung noch auf ein Antreten am Boden und Sprung verzichten müssen), holte er mit 76,15 Punkten zumindest Platz zwei im Mehrkampf hinter Severin Kranzlmüller. Dirk konzentrierte sich einmal mehr auf seine Bodenübung; mit gleich drei Stürzen musste er seine WM-Hoffnungen aber rasch begraben.

Im Hinblick auf die WM-Qualifikation gibt es nun die folgende Ausgangslage: Vinzenz Höck (beste Einzelnote), Severin Kranzlmüller und Alexander Benda (beste Mehrkämpfer) sind fix mit dabei, Michael Fussenegger hat aktuell das vierte WM-Ticket, muss beim Weltcup in Paris in knapp zwei Wochen aber zeigen, dass er wieder einsatzfähig ist. Gelingt das nicht, rückt Matthias Schwab ins WM-Team nach.

Die Ausgangslage bei den Turnerinnen vor dem dritten und gleichzeitig letzten Qualifikationswettkampf war klar: Jasmin Mader hatte sich bereits fix qualifiziert und nachdem Elisa Hämmerle nach ihrer langen Verletzungspause noch freiwillig auf die WM verzichtete (sie plant ihr Wettkampfcomeback beim kommenden Weltcup in Paris), blieben mit Marlies Männersdorfer und Selina Kickinger zwei Turnerinnen übrig, die um das letzte WM-Ticket turnten.

Dabei zeigte Marlies, die die ersten zwei Quali-Wettkämpfe noch verletzungsbedingt auslassen musste, große Nervenstärke und ließ in Linz nichts anbrennen: An allen vier Geräten blieb sie vor Selina, in der Endabrechnung lag sie mit 48,55 Punkten exakt 1,5 Punkte vor ihrer Konkurrentin und schaffte die WM-Qualifikation somit auf souveräne Art und Weise. Hervorzuheben ist dabei v.a. ihre gute Vorstellung am Stufenbarren; für die WM ortet Landestrainer Daniel Rexa noch mehrere Reserven, was ein WM-Mehrkampfergebnis im Bereich von 50 Punkten erwarten lässt.