01.01.2022 22:52 Alter: 22 days

Männersdorfer ist Österreichs Turnsportlerin des Jahres


Marlies Männersdorfer gewann 2021 eine Weltcup-Silbermedaille im Bodenturnen, erreichte als erste Österreicherin das Turn-WM-Mehrkampf-Finale. Nun wurde die Athletin mit dem Titel „ÖFT-Sportlerin des Jahres 2021“ ausgezeichnet. Für Männersdorfer ist es der erste solche Erfolg.    

Die traditionelle „Sportlerwahl des Jahres“ des Österreichischen Fachverbandes für Turnen (ÖFT) fand wieder von Mitte Dezember bis exakt zum Jahreswechsel statt. Eine prominent besetzte Experten-, VIP- & Medienjury sowie ein Online-Fan-Voting mit tausenden abgegebenen Stimmen ermittelten zu gleichen Teilen das Ergebnis. Beide Siege fielen überzeugend aus, mit eindeutigen Mehrheiten in beiden Abstimmungs-Teilbereichen.    

Die 24-jährige Heeressportlerin Marlies Männersdorfer lebt, nachdem sie mit dem Turnen in Gänserndorf begonnen hatte, seit Jahren in Vorarlberg: „Ich blicke zufrieden auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Mein Highlight war das WM-Finale, ein unvergessliches Erlebnis. Es ehrt mich sehr, die Auszeichnung als Sportlerin des Jahres zu erhalten und ich freue mich sehr darüber. Ein Danke an alle, die für mich gevotet haben. Einen besonderen Dank möchte ich meinen Trainern Daniel und Katka Rexa aussprechen, die mich in jeder Weise unterstützen. 2022 möchte ich an meine Ergebnisse des Vorjahres anschließen und sie übertreffen.“    

Marlies Männersdorfer gewann die ÖFT-Sportlerinnenwahl mit 57 % der Wertungsstimmen. Hinter ihr reihten sich Kunstturn-Olympia-Teilnehmerin Elisa Hämmerle und die Turn-EM-Neunte Jasmin Mader auf den Rängen 2 und 3 ein.

Bei der Herren setzte sich Vinzenz Höck sogar mit 75 % durch. Ihm folgte Turn-WM-Finalist Alexander Benda auf Platz 2. Die Trampolinspringer Benny Wizani und Niklas Fröschl, bei der EM 2021 gemeinsam Vierte im Synchronwettkampf, wurden Dritte der ÖFT-Sportlerwahl. Vinzenz Höck blickt auf ein „unglaublich ereignisreiches Jahr zurück. Der Wettkampfkalender war 2021 dicht gefüllt und ich konnte die hohen Erwartungen, die ich vor allem an mich selbst gestellt habe, mehr als erfüllen.“ Der 25-jährige Grazer, der als Heeressportler in Innsbruck lebt und dort am ÖFT-Bundesstützpunkt trainiert, sieht „die Auszeichnung als Sportler des Jahres nicht nur als Wertschätzung meiner Erfolge 2021, sondern auch als Ansporn für 2022. Sie bildet für mich einen schönen Start ins neue Jahr.“ Höck gewann den Gesamtweltcup 2020/21 im Ringeturnen, drei Einzelweltcups 2021 – und verpasste bei der WM als Fünfter die Bronzemedaille nur um einen Zehntelpunkt. Nun durfte sich der Paradeathlet über seine bereits fünfte Auszeichnung nach 2014, 2017, 2019 und 2020 freuen.        

Turnverbands-Präsident Prof. Friedrich Manseder: „2021 war für den ÖFT trotz der schwierigen Pandemie-Situation ein besonders erfolgreiches Jahr. Im Kunstturnen und im Trampolinspringen, auch in der Sportakrobatik und im Team-Turnen, überboten unsere Asse davor bestehende historische Bestmarken. Die Turn-WM war unsere erfolgreichste seit 71 Jahren. Umso mehr freue ich mich darauf, Marlies Männersdorfer und Vinzenz Höck ihre Auszeichnungen als ÖFT-Sportlerin und -Sportler des Jahres bald persönlich überreichen zu dürfen.“

VTS-Präsidentin Karin Engstler: "Liebe Marlies, ich gratuliere dir herzlich zur Wahl als ÖFT-Sportlerin des Jahres 2021. Du hast es dir wirklich verdient. Ich wünsche dir weiter viel Erfolg, wir werden dich bestmöglich unterstützen. Bei dieser Wahl darf die VTS auch auf den zweiten Platz mit der Olympiateilnehmerin Elisa Hämmerle stolz sein. Wir freuen uns und arbeiten auf weitere Erfolge hin. "