25.05.2011 00:06 Alter: 9 yrs
Von: Thomas Bachmann

Kärntner Landesmeisterschaften/Kärnten-Cup 21/22.5. Klagenfurt


David Kathan (TS Höchst) holte Silber in der LK2.

Bei den offenen Kärntner Landesmeisterschaften in Klagenfurt, die traditionell als letzte Generalprobe vor den österreichischen Schülermeisterschaften gelten, waren heuer nicht weniger als 13 VTS-Kaderturner am Start. Dabei gab es folgende Platzierungen unter den Top Ten zu feiern: Maximilian Tamegger holte sich Platz 3 in der Nachwuchsstufe/LK 1, während sich Vereinskollege Lorenz Rüf über Platz 6 freuen konnte. In der Schülerstufe/LK 2 erturnte sich David Kathan die Silbermedaille, Fabio Sereinig gelang Platz 4 und Benedikt Melchhammer klassierte sich auf Platz 10. Absolut dominant zeigte sich das VTS-Team in der Jugendstufe/LK 3: Neben Platz 1 durch Florian Braitsch gab’s zudem noch die Plätze 3 (Aaron Köpfle) und 4 (Dirk Kathan) – in Summe also ein mehr als gelungener Test vor den Titelkämpfen in Wien (speziell, wenn man bedenkt, dass mit David Helbock sowie Paul Hagen 2 Mitfavoriten gar nicht am Start waren)!

Einen Tag nach den Pflichtbewerben wurden in Klagenfurt die Kürwettkämpfe ausgetragen, wobei parallel dazu auch ein Junioren-Länderkampf Ungarn – Tschechien – Österreich auf dem Programm stand – und auch hier gab es tolle Ergebnisse zu verzeichnen, wie die folgende Aufzählung der Top Ten-Resultate eindrücklich beweist: In der Nachwuchsstufe erturnte sich Lorenz Rüf den tollen 4. Rang, wobei er seine bisherige Bestleistung mit 64.40 Punkten um annähernd 4 Punkte (!) verbessern konnte. Maximilian Tamegger klassierte sich auf Rang 8, dicht gefolgt von Joel Funder auf Rang 9. Fabio Sereinig gelangen starke 68.70 Punkte in der Schülerstufe, was nicht nur eine Verbesserung seiner Bestleistung um mehr als 2 Punkte bedeutete, sondern auch den klaren Sieg in dieser Leistungsklasse. Und auch Benedikt Melchhammer machte im Kürwettkampf einen deutlichen Sprung nach vorne und klassierte sich auf Rang 5.

Im Feld der Junioren steigerte Dirk Kathan seine persönliche Bestmarke ebenfalls um über 2 Punkte (seine 74.65 Punkte bedeuteten Platz 4 in der Einzelwertung) und hatte maßgeblichen Anteil am 2. Platz des österreichischen Teams in der Mannschaftswertung – hinter Ungarn, aber bereits deutlich vor Österreich 2 und Tschechien. So konnte Landestrainer Lubomir Matera erfreut feststellen, dass Österreich mit dem großen Favoriten Ungarn an 4 Geräten schon sehr gut mithalten kann und einzig am Seitpferd sowie an den Ringen noch punktemäßig zurückliegt.

Pechvogel des Tages war leider EYOF-Qualifikant Dominik Petzold: Nach einem guten Start zog er sich eine Verletzung am Sprung zu, womit er den Wettkampf nach 3 Geräten abbrechen musste.