29.05.2013 07:10 Alter: 5 yrs
Von: Thomas Bachmann

2 EYOF-Limits durch Florian Braitsch und Dirk Kathan


Florian Braitsch (Foto) und Dirk Kathan sind auf dem besten Weg zu einer Quali für das Europäische Olympische Jugendfestival.

Beim Salamunov-Memorial, einem internationalen Turnwettkampf, der am 26.5. in Maribor/Slowenien ausgetragen wurde, gingen neben den zwei steirischen Turnern Vinzenz Höck und Alexander Benda auch die 3 VTS-Kaderathleten Florian Braitsch, David Kathan und Dirk Kathan (betreut von Landestrainer Lubomir Matera) an den Start. Nach den Österreichischen Mannschaftsstaatsmeisterschaften sowie dem Kärnten-Cup galt der Wettkampf in Maribor als dritte Qualifikationschance für die Europäischen Olympischen Jugendspiele – und unsere Turner machten mit ihren Ergebnissen durchwegs einen großen Schritt Richtung Utrecht.

So legte Florian Braitsch an den ersten 4 Geräten einen nahezu fehlerfreien Start hin und überbot die geforderte Mehrkampfnorm von 75.00 Punkten klar - trotz zweier Abstiege am Barren bzw. am Reck. Seine 76.40 Punkte sind sein drittbestes Mehrkampfergebnis überhaupt und da er zurzeit der mit Abstand beste Mehrkämpfer unter den fünf Kandidaten ist, hat er sein EYOF-Ticket mit diesem Ergebnis schon so gut wie fix in der Tasche.

Dirk Kathan gelang mit 13.40 Punkten am Seitpferd bereits zum zweiten Mal die Erbringung eines EYOF-Gerätelimits und zeigte sich auch speziell am Boden und Barren in ausgezeichneter Verfassung. Nachdem er am Sprung allerdings nur einen Überschlag absolvierte und am Reck stürzte, blieb er im Mehrkampf mit 71.50 Punkten recht deutlich hinter Florian zurück. David Kathan überzeugte v.a. am Barren (mit 13.25 Punkten verfehlte er ganz knapp das geforderte Gerätelimit von 13.40 Punkten), an den Ringen und am Sprung; seine 71.80 Punkte im Mehrkampf bedeuten gleichzeitig die zweitbeste Wertung in David’s Turnkarriere.

Nachdem Alexander Benda mit 71.40 Punkten deutlich unter dem Mehrkampflimit blieb und auch kein Gerätelimit erbrachte und Vinzenz Höck nur an drei Geräten an den Start ging, stehen die Chancen für das Ländle-Trio, Mitte Juli bei der EYOF dabei zu sein, zurzeit recht gut. Speziell Florian und Dirk haben eine ausgezeichnete Ausgangsposition vor den verbleibenden zwei Qualifikationswettkämpfen: Zum einen steht noch ein Vier-Länderkampf in 10 Tagen in Deutschland auf dem Programm, bevor eine Woche später bei den österreichischen Jugendmeisterschaften in Mattersburg endgültig das Team für Utrecht bekanntgegeben wird.