24.11.2010 19:36 Alter: 7 yrs

Bilanz der Staatsmeisterschaft


Mehrkampf-Vizemeister Matthias Schwab.

Fachwarte-Analyse der ÖM | Matthias Schwab turnte einmal mehr knapp an seine persönliche Bestleistung heran und holte sich verdientermaßen den Vizestaatsmeistertitel im Mehrkampf. Fabian Leimlehner ist zurzeit zwar noch außer Reichweite, aber im Gerätefinale am Reck fehlten beispielsweise nur 3 Zehntelpunkte auf die Goldmedaille. Matthias, der erst heuer zu den Senioren aufgestiegen ist und dabei souverän die EM- und WM-Qualifikation schaffte, unterstrich mit 3 weiteren Bronzemedaillen (Boden, Ringe, Barren) seine beeindruckende Konstanz und hat sich bereits innerhalb eines Jahres als zweitbester österreichischer Mehrkämpfer etabliert!

Bei den Junioren handelte es sich bei den ÖM beinahe um Vorarlberger Landesmeisterschaften. Im Mehrkampf gab es die Ränge 1 bis 4 (Johannes Schwab vor Jürgen Frick, Florian Braitsch und Alwin Bauer) sowie Rang 6 (Dirk Kathan), dazu kommen nicht weniger als 12 von 18 möglichen Gerätefinalmedaillen. Wenn man noch berücksichtigt, dass mit Michael Fussenegger sowie Alexander Burtscher 2 Top-Junioren verletzungsbedingt gefehlt haben, spricht das Ergebnis eine sehr eindeutige Sprache.

Johannes holte sich neben Mehrkampfgold noch den Titel am Reck, Silber am Boden sowie Bronze an den Ringen. Der Mehrkampfzweite Jürgen holte sich die Titel an den Ringen und am Sprung, weiters wurde er 3. am Boden sowie am Barren. Florian überzeugte v.a. an den Stützgeräten und wurde 2. am Barren sowie 3. am Seitpferd und Alwin revanchierte sich für den undankbaren 4. Mehrkampfplatz mit Gold am Boden sowie Silber am Reck. Eine neuerliche Talentprobe lieferte Dirk, der sich als jüngster Finalteilnehmer mit dem größten Punktevorsprung (7 Zehntelpunkte!) den Titel am Seitpferd holte. Damit blieb gerade mal ein Titel (am Barren) für „Rest-Österreich“ übrig, das sich zurzeit aus einigen Tiroler Turnern sowie „Einzelkämpfern“ aus Oberösterreich, Niederösterreich und Wien zusammensetzt. Der große Pechvogel aus Vorarlberger Sicht war Dominik Petzold, der sich souverän für das Gerätefinale am Sprung qualifizierte, aber den Wettkampf verletzungsbedingt leider nach dem ersten Gerät beenden musste. An dieser Stelle gute Besserung!
Mit Paul Hagen und Aaron Köpfle (1. und 2. bei den Junioren B) kommen bereits 2 weitere Turntalente nach, die im kommenden Jahr schon für weitere Finalplatzierungen bei den Junioren A sorgen dürften. Das tolle Abschneiden der VTS-Turner wurde komplettiert durch David Kathan auf Rang 5 und Benedikt Melchhammer auf Rang 7 (ebenfalls jeweils Junioren B).

In Summe sicherlich ein großer Erfolg für die VTS, allerdings ist schon ziemlich bedenklich, wie wenig Konkurrenz (qualitativ wie auch quantitativ) zurzeit in den anderen Bundesländern vorhanden ist. Hier ist zu hoffen, dass im nächsten Jahr einige Turner den Sprung in den Juniorenbereich schaffen. (Text: Fachwart Thomas Bachmann)

Hier sind alle Infos zur ÖM zusammengefasst.