VTS-Auswahl in der Schwäbischen Oberliga 2015

Eine Auswahl der Vorarlberger Turnerschaft beteiligte sich in der Saison 2015 an der schwäbischen Kunstturn-Liga und wurde nach vier Titelgewinnen in den letzten Jahren Vizemeister.

Landestrainer: Lubomir Matera

Seite aktualisiert: 1. 05. 2015 | Berichte der Liga-Wettkämpfe: Thomas Bachmann

Tabellen der Oberliga auf der Homepage des Schwäbischen Turnerbundes

Pressevorschau vom 3. Februar:
Kunstturner-Ligasaison 2015: Gelingt der fünfte Titelgewinn in Folge?

Eine Landesauswahl der Vorarlberger Kunstturner beteiligt sich zum fünften Mal in Folge an der Schwäbischen Oberliga, der höchsten Stufe des Ligasystems im Schwäbischen Turnerbund.

In den vergangenen Jahren sicherte sich das Team der Vorarlberger Turnerschaft gleich vier Mal den Titel in der STB-Oberliga. Die Auslosung 2015 beschert der VTS vier Heimwettkämpfe und drei Auswärtswettkämpfe, wobei es bereits am 8. Februar mit einem Auswärtswettkampf gegen den TV Bünzwangen losgeht. Nach den sieben direkten Duellen folgt zum Abschluss der heurigen Saison am 25. April das traditionelle Ligafinale, das in Biberach stattfindet.

2015 sind erstmals Turner des Jahrgangs 2002 startberechtigt, demzufolge wird sicherlich der eine oder andere VTS-Kaderturner heuer seinen Ligaeinstand feiern können. Dazu gesellt sich eine bunte Mischung aus ehemaligen Leistungsträgern (Turnern der Eliteklasse) welche die Ligawettkämpfe als Vorbereitung auf ihre jeweiligen Saisonhöhepunkte sozusagen „mitnehmen“. Mit dabei ist auch eine stattliche Anzahl an Junioren- und Nachwuchsturnern, die sich in den vergangenen Jahren bereits über etliche Scorepunkte im Aufeinandertreffen mit ihren deutschen Wettkampfgegnern freuen durften.

Sonntag, 8.2. | Auswärtswettkampf gegen den TV Bünzwangen

Mit dem Auswärtsduell gegen den letztjährigen Tabellendritten TV Bünzwangen startete das VTS-Ligateam in die STB-Ligasaison 2015. Dabei ging die Ländle-Auswahl nach vier Oberligatiteln in Serie klarerweise als Favorit in die Begegnung, hatte allerdings im Vorfeld aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen kleinere Aufstellungsprobleme. Zudem feierten mit Alwin Bauer und Roman Oberhauser zwei ehemalige Kaderturner ihr Wettkampfcomeback, deren Leistungsniveau im Vorfeld des Ligaauftakts noch nicht klar einschätzbar war.

Am Startgerät Boden gingen dann auch die ersten beiden Duelle an den Gastgeber, mit 4 bzw. 5 Scorepunkten durch Dirk Kathan und Roman Oberhauser konnte die VTS-Auswahl den Rückstand jedoch wettmachen und holte sich mit 9:6 die ersten beiden Gerätepunkte. Das zweite Gerät Seitpferd war bereits eine klare Angelegenheit, gelang den heimischen Kaderturnern doch ein 19:0 Kantersieg. An den Ringen schlug Bünzwangen jedoch mit 11:1 wieder zurück und holte sich zwei verdiente Gerätepunkte, womit es bei einem Zwischenstand von 29:11 für die Gäste in die Halbzeitpause ging. In der zweiten Wettkampfhälfte ließ die VTS-Auswahl nichts mehr anbrennen und entschied die Geräte Sprung (mit 6:2), Barren (mit 9:4) sowie Reck (mit 15:2) jeweils für sich, womit ein gelungener Auftaktsieg gefeiert werden konnte, der letzten Endes mit 59:25 noch dazu sehr deutlich ausfiel.

Topscorer der Begegnung war Dirk Kathan mit 12 Scorepunkten, knapp gefolgt von Paul Hagen (11 Scorepunkte) und Fabio Sereinig (10 Scorepunkte). Mannschaftstrainer Lubomir Matera durfte sich weiters freuen, dass gleich 7 der 8 VTS-Turner Scorepunkte holten wie auch Alwin Bauer (mit 7 Scorepunkten) und Roman Oberhauser (mit 5 Scorepunkten) einen äußerst gelungenen Einstand feiern konnten.

Damit hat die VTS Vorarlberg die Tabellenspitze eingenommen und empfängt am 21.2. bei der Heimpremiere Aufsteiger VfL Kirchheim II (Wettkampfbeginn in der Turnhalle der SMS Hohenems-Markt ist um 16.00 Uhr).


Samstag, 21.2. | Heimwettkampf gegen den VFL Kirchheim II

Wie erwartet, gab’s für das VTS-Ligateam beim Heimdebüt einen Kantersieg gegen den Aufsteiger VfL Kirchheim, der mit nur 5 angetretenen Turnern von Beginn an chancenlos war (eine Grippewelle erfasste im Vorfeld der Begegnung nicht nur die Aktiven, sondern auch einen Kampfrichter, sodass der zweite Mann sowohl die D- als auch die E-Note mitwerten musste, was leider die eine oder andere Verzögerung im Wettkampfablauf mit sich brachte).

Am Startgerät Boden gab’s zunächst ein klares 13:0 für das Heimteam, am Seitpferd gab’s exakt dasselbe Ergebnis und an den Ringen – üblicherweise das schwächste Gerät der jungen Vorarlberger – wurde sogar ein 17:0 herausgeturnt, sodass es mit 43:0 in die Halbzeitpause ging. Am Sprung gab’s dann durch ein 8:4 für die VTS die ersten (und einzigen) Punkte für die Kirchheimer, Barren (17:0) und Reck (14:0) waren jeweils eine klare Angelegenheit für unsere Mannschaft. So lautete der Endstand 82:4 für die VTS, die nunmehr alleiniger Tabellenführer in der STB-Oberliga ist, wobei die Gesamtpunkteanzahl von 330,95 einen neuen Ligarekord (!) für die VTS bedeutet.
Topscorer der Begegnung war auch diesmal Dirk Kathan mit 22 Scorepunkten, knapp gefolgt von Alexander Burtscher mit 20 Punkten sowie Lukas Konzett und Maximilian Tamegger (jeweils 11 Punkte). Und auch Lokalmatador Alwin Bauer sowie Roman Oberhauser konnten nach nicht weniger als 4- bzw. 6-jähriger Wettkampfpause mit insgesamt  10 Scorepunkten ein absolut gelungenes Heimdebüt feiern.

Am kommenden Wochenende sind unsere Jungs gleich doppelt gefordert: Lukas Konzett, Alexander Burtscher, Johannes Schwab, Florian Braitsch, David und Dirk Kathan gehen bei den österreichischen Mannschaftsmeisterschaften in Linz an den Start, die gleichzeitig als erste Qualifikation für die Europameisterschaften gewertet wird, während Paul Hagen, Fabio Sereinig, Lorenz Rüf, Maximilian Tamegger, Luca Grubelnig, Florian Schmidle, Elias Mayer sowie Remo Horner in der STB-Oberliga auswärts beim Tabellenzweiten TSG Backnang I anzutreten haben.

Zu den Fotos des ersten Heim-Wettkampfes


Samstag, 28.2. | Auswärtswettkampf gegen die TSG Backnang I

Aufgrund der Terminkollision mit den österreichischen Mannschafts-Titelkämpfen wurde bereits im Vorfeld des Auswärtswettkampfs in Backnang quasi eine „Not-Mannschaft“ für den dritten Ligaeinsatz 2015 nominiert. Und aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Fabio Sereinig, Paul Hagen und auch Lorenz Rüf musste Trainer Mathias Mohr gleich mehrfach umdisponieren, um überhaupt ein einsatzfähiges Team für diesen Ligatermin nominieren zu können. So wurde Alwin Bauer kurzfristig ins VTS-Ligateam einberufen wie auch Routinier Michael Fußenegger drei Tage vor seiner Schulter-Operation noch zwei Einsätze am Boden und am Sprung absolvierte.

Apropos Boden: Am Startgerät konnte die VTS-Auswahl das Duell noch halbwegs offen gestalten. So gelangen Luca Grubelnig und Michael Fußenegger (mit der Tageshöchstnote von 15,35 Punkten) je 3 Scorepunkte; nachdem Backnang aber die ersten beiden Duelle klar für sich entscheiden konnte, gab es einen knappen 8:6 Gerätesieg für den Gastgeber am Boden. Am Seitpferd stand Vorarlberg mit gleich zwei Liga-Neulingen (Remo Leitner und Elias Mayer, beide Jahrgang 2002, kamen zu ihren ersten Einsätzen im laufenden Ligabetrieb) auf verlorenem Posten, das 17:0 spricht eine deutliche Sprache. Und nachdem auch an den Ringen einzig Luca Grubelnig 3 Scorepunkte für die VTS-Auswahl erturnen konnte, ging es mit 34:9 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Wettkampfhälfte gelang es nurmehr Michael Fußenegger sowie Maximilian Tamegger (jeweils 4 Scorepunkte am Sprung bzw. am Reck) zu punkten; mit 10:4 am Sprung, 12:0 am Barren sowie 9:4 am Reck holte sich Backnang sechs weitere Gerätepunkte, sodass es letzten Endes mit 65:17 zu einem klaren Sieg der Heimmannschaft kam.
Nach dieser Niederlage steht die Vorarlberger Auswahl mit vier Tabellenpunkten aus drei Begegnungen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und empfängt kommenden Samstag den Tabellenvierten TSV Lustnau I (Achtung: Wettkampfbeginn in der Sportmittelschule Hohenems ist ausnahmsweise bereits um 14.00 Uhr).


Samstag, 7.3. | Heimwettkampf gegen den TSV Lustnau I

Der Oberligawettkampf der VTS Vorarlberg gegen den TSV Lustnau I, der für den 7. März angesetzt war, musste seitens des Wettkampfgegners leider abgesagt werden.

Der Grund: Lustnau hat zurzeit ein personelles Problem (durch Ausfälle von verletzten bzw. verhinderten Turnern hätte der Verein kein komplettes Team zustande gebracht). Demzufolge ersuchte Lustnau um eine Ausnahmegenehmigung, dass entweder Turner aus ihrer zweiten Mannschaft oder aber ein zusätzlicher Schweizer Legionär im ersten Team an den Start gehen dürfte. Allerdings wurde dieser Antrag von einigen anderen Oberligavereinen abgelehnt. Und nachdem es in solchen Fällen laut STB-Ligastatut Einstimmigkeit geben muss, war nun der TSV Lustnau I seinerseits gezwungen, den Wettkampf gegen uns kampflos aufzugeben.

Demzufolge wird der Wettkampf mit 2:0 bzw. 12:0 Gerätepunkten für die VTS gewertet. Der nächste Einsatz des VTS-Ligateams ist somit der Auswärtswettkampf am 14.3. gegen den KTV Straubenhardt II.


Samstag, 14.3. | Auswärtswettkampf gegen den KTV Straubenhardt III

Am 14. März stand für das VTS-Ligateam bereits der letzte Auswärtswettkampf dieser Saison auf dem Programm. Und obwohl parallel zur Ligabegegnung die zweite EM-Qualifikation im Landessportzentrum Dornbirn geturnt wurde und unsere Mannschaft somit nicht in Bestbesetzung antreten konnte, fuhr man doch optimistisch Richtung Straubenhardt.
Allerdings gab es gleich zum Auftakt am Boden mit 11:2 eine überraschend klare Entscheidung zugunsten der Gastgeber, die damit ihre ersten beiden Gerätepunkte einfahren konnten.

Am Seitpferd konterten Lorenz Rüf (mit 5 Scorepunkten) und Maximilian Tamegger (mit 4 Scorepunkten) und waren somit Garant für einen 9:5 Gerätesieg am zweiten Gerät. Am dritten Gerät, den Ringen, fiel dann bereits die Vorentscheidung zugunsten von Straubenhardt. So punkteten alle vier Turner auf Seiten der Gastgeber und holten sich einen klaren 13:0 Sieg, womit es mit 29:11 für Straubenhardt in die Pause ging. In der zweiten Wettkampfhälfte konnte das VTS-Ligateam zwar sämtliche Geräteduelle (6:5 am Sprung, 10:5 am Barren und 5:4 am Reck) für sich entscheiden, nachdem die Punkteabstände allerdings nicht allzu hoch ausfielen, gelang Straubenhardt ein im Ergebnis deutlich erscheinender 43:32 Sieg. Wie knapp die Entscheidung jedoch war, zeigt ein Blick auf die Gerätepunkte (hier gab es ein 8:4 für die VTS) sowie auf die Gesamtpunkte (auch hier lag die VTS mit 306,35 Punkten gegenüber 306,00 Punkten hauchdünn voran). Im Endeffekt zählt jedoch das 43:32, womit die VTS nun mit 6 Tabellenpunkten aus 5 Begegnungen (3 Siege und 2 Niederlagen) auf dem zweiten Tabellenplatz liegt.


Samstag, 21.3. | Heimwettkampf gegen den MTV Ludwigsburg I

Nach der letzten Auswärtsniederlage in Straubenhardt zählte im Duell mit dem Tabellendritten MTV Ludwigsburg I nur ein Sieg, um den Abstand zum Tabellenführer Backnang nicht noch größer werden zu lassen.

Dabei taten sich unsere Ligaturner beim Auftakt am Boden ziemlich schwer, gab es doch gleich drei Unentschieden in den ersten drei Duellen – ein absolutes Novum! Erst im vierten Duell gelang es ausgerechnet Nachwuchsturner Florian Schmidle, die ersten vier Scorepunkte seiner Karriere zu sammeln und damit den ersten Gerätesieg für die VTS sicherzustellen. Am Seitpferd war die Vorstellung der VTS-Mannschaft sehr durchwachsen: Das 4:8 war die logische Konsequenz der zahlreichen Stürze unserer Ligaturner. Und auch an den Ringen gelang einzig Roman Oberhauser eine überzeugende Kürübung; die anderen drei Duelle gingen jeweils verloren, womit es mit 13:17 in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Wettkampfhälfte erwies sich die VTS dann aber als die klar bessere Mannschaft: So wurde die Partie bereits am Sprung mit einem klaren 12:2 gedreht, am Barren gab es einen knappen 8:7 Sieg und am Reck gab es einen souveränen 14:0 Erfolg für die Heimmannschaft. So lautete das Endergebnis 47:26 für die VTS; bei den Gerätepunkten gab es ein 8:4 für die Ländle-Ligaturner zu verzeichnen.

Bei den Topscore-Ergebnissen lagen gleich drei Turner mit 10 Punkten vorne: So holten sich die VTS-Turner Alexander Burtscher und Lorenz Rüf sowie der Ludwigsburger Michael Schlumberger den Tagessieg mit jeweils 10 Scorepunkten.

Der nächste und gleichzeitig letzte Liga-Heimwettkampf dieser Saison findet am kommenden Sonntag ab 16:00 Uhr im Anschluss an den Zimmermann-Cup in der Sportmittelschule Hohenems statt, Gegner ist dabei der aktuell Tabellenletzte TSV Süßen.


Sonntag, 29.3. | Heimwettkampf gegen den TSV Süßen

Zum Abschluss der direkten Begegnungen in der Ligasaison 2015 war am 29.3.2015 mit dem TSV Süßen der aktuell Tabellenletzte der Oberliga zu Gast in Hohenems. Und analog zur Papierform war der Wettkampf von Beginn an eine klare Angelegenheit für das VTS-Ligateam: Am Boden (17:0), dem Seitpferd (16:0) und auch an den Ringen (16:0) gelang es jedem unserer Kaderturner, das direkte Duell – teilweise sehr deutlich - für sich zu entschieden, sodass es mit 49:0 in die Halbzeitpause ging. Und auch in der zweiten Wettkampfhälfte vermochten die ersatzgeschwächt angetretenen Gäste, keinen einzigen Scorepunkt zu erzielen. So gab’s am Sprung ein 19:0 für die VTS, der Barren wurde mit 12:0 gewonnen und zum Abschluss am Reck wurde ein weiteres Mal ein 19:0 erturnt. In der Endabrechnung hieß es damit 99:0 bzw. 12:0 an Gerätepunkten, wobei die absolut erturnte Punktezahl von 332,00 Punkten einen neuen Ligarekord für die VTS-Auswahl darstellt!

Topscorer der Begegnung war Alexander Burtscher mit 20 Punkten, gefolgt von Fabio Sereinig mit 17 und Maximilian Tamegger mit 15 Scorepunkten.


Samstag, 25.4. | Ligafinale in Biberach

Die Ausgangslage für unser Ligateam war denkbar schwierig: Nach zwei Niederlagen in der Vorrunde lag die VTS-Mannschaft mit 10 Tabellenpunkten und 62 Gerätepunkten deutlich hinter der TSG Backnang I (14 Tabellenpunkte und 77 Gerätepunkte) und konnte den Oberligatitel nur dann verteidigen, wenn die VTS das Ligafinale gewinnt, Backnang gleichzeitig höchstens Platz 5 erturnt (womit beide Teams 17 Tabellenpunkte hätten) und die VTS darüber hinaus den deutlichen 15 Punkte-Rückstand bei den Gerätepunkten wettmacht.

So schickte Mannschaftstrainer Lubomir Matera mit der kompletten EM-Mannschaft Johannes Schwab, David und Dirk Kathan, den Routiniers Roman Oberhauser, Alwin Bauer und Alex Burtscher sowie den EYOF-Kandidaten Fabio Sereinig und Lorenz Rüf das stärkste Aufgebot nach Biberach. Für zusätzliche Spannung war insofern gesorgt, als beide Teams in der gleichen Riege turnten und somit im Wettkampfverlauf stets den direkten Vergleich hatten.

Am Boden begann die VTS stark mit 6 Gerätepunkten, während sich Backnang nur 4 Punkte sichern konnte; am Seitpferd konnte die VTS erneut 6 Gerätepunkte einfahren, Backnang hingegen mussten sich mit nur einem Gerätepunkt begnügen. Während damit bereits nach zwei Geräten beinahe der halbe Gerätepunkte-Rückstand wettgemacht werden konnte, gab’s an den Ringen leider einen Rückschlag. So holte sich Backnang mit seinen Gerätespezialisten 4 Gerätepunkte, die VTS musste sich dagegen mit 3 Punkten zufrieden geben. Und auch wenn unsere Mannschaft aus den nächsten drei Geräten beinahe das Optimum herausholte (am Sprung und Barren gab’s 6 Gerätepunkte, am Reck das Maximum mit 7 Gerätepunkten), so konnte der Rückstand auf Backnang nicht mehr ganz wettgemacht werden.

So gab es letzten Endes ein 17:17 an Tabellenpunkten und ein denkbar knappes 98:96 an Gerätepunken zugunsten der TSG Backnang I, womit sich die VTS 2015 den Vizemeistertitel in der STB-Oberliga erturnen konnte.

Wie knapp die Entscheidung war, zeigt eine Analyse der Geräteergebnisse: Mit nur zwei Zehntelpunkten mehr an den Ringen sowie am Barren wäre die VTS-Mannschaft doch noch Oberligameister geworden. Und wenn man weiß, dass bei unseren Turnern an diesen beiden Geräten gleich 4 Stürze in die Wertung kamen, ist klar, dass es die VTS auch diesmal aus eigener Kraft hätte schaffen können…

 

 

 

Das Liga-Team 2015

Das VTS-Ligateam besteht 2015 aus den folgenden Turnern (in alphabetischer Reihenfolge):

Marco Baldauf, Alwin Bauer, Alex Burtscher, Michael Fußenegger, Luca Grubelnig, Paul Hagen, Martin Höfle, Roman Horner, Dirk Kathan, David Kathan, Samuel Köb, Lukas Konzett, Remo Leitner, Jonas Mähr, Elias Mayer, Roman Oberhauser, Lucca Peer, Lorenz Rüf, Florian Schmidle, Johannes Schwab, Matthias Schwab, Fabio Sereinig, Maximilian Tamegger und Ramzan Visitaev. Erklärung: Nicht alle dieser Turner werden tatsächlich zum Einsatz kommen.