Liga-Team 2017

Eine Auswahl der Vorarlberger Turnerschaft beteiligte sich in der Saison 2017 an der schwäbischen Kunstturn-Liga. Nachdem 2015 "nur" Platz zwei erreicht wurde, holte die VTS-Auswahl 2016 den Titel – und 2017 gelang die Titelverteidigung in der höchsten Liga des Schäwbischen Turnerbundes. Es war der sechste Titel im siebten Oberliga-Jahr.

Landestrainer: Lubomir Matera

Seite aktualisiert: 04. 05. 2017 | Berichte der Liga-Wettkämpfe: Thomas Bachmann

Austragungsort: Sporthalle der Mittelschule Hohenems Markt, der Eintritt ist frei.

Tabellen der Oberliga auf der Homepage des Schwäbischen Turnerbundes

 

Der Vorarlberger Liga-Kader 2017: Für die heurige Saison waren folgende 31 Turner genannt: Alwin Bauer, David Bickel, Florian Braitsch, Alexander Burtscher, Georg Gasser, Leon Giesinger, Paul Hagen, Tobias Herburger, Christoph Höfle, Martin Höfle, Roman Horner, Steven Hutter, Joel Jauk, Dirk Kathan, David Kathan, Max Kühne, Remo Leitner, Elias Mayer, Noah Mayer, Roman Oberhauser, Lorenz Rüf, Aurel Scharwitzl, Florian Schmidle, Aurel Schneider, Tim Schneider, Johannes Schwab, Matthias Schwab, Konstantin Schwärzler, Fabio Sereinig, Maximilian Tamegger, Jannick Wohlgenannt

VTS-Auswahl in der Schwäbischen Oberliga 2017

Diese Turner warem am 4. April in Hohenems mit dabei: Michael Fußenegger, Roman Oberhauser, Dirk Kathan, Maximilian Tamegger, Lorenz Rüf und Roman Horner vorne: Remo Leitner, Jannik Wohlgenannt, Georg Gasser und Tim Schneider

  

Samstag, 18. 2. | Auswärtswettkampf gegen den TSG Backnang II

Nach knapp 10 Monaten Ligapause war es am vergangenen Samstag soweit: Auftakt in die STB-Oberligasaison 2017 mit einem Auswärtswettkampf gegen die TSG Backnang II. Und da das VTS-Ligateam aufgrund diverser personeller Ausfälle ziemlich dezimiert war und mit einer überaus jungen Mannschaft antreten musste (nicht weniger als sechs der neun VTS-Ligaturner sind erst das zweite Jahr im Ligaaufgebot), wurde gegen den vermeintlich leichten Gegner ein durchaus ausgeglichener Wettkampf erwartet.

Am ersten Gerät erwischte unser Team jedoch einen Einstand nach Maß, konnte vier Mal punkten und gewann die Bodenwertung somit souverän mit 14:0. Am Seitpferd lief es im Gegensatz zum Auftaktgerät alles andere als nach Wunsch. Jeder VTS-Starter hatte zumindest einen Abstieg zu verzeichnen und so gewann Backnang die Gerätewertung mehr als verdient mit 10:4. An den Ringen präsentierte sich unser Team dafür wieder in Topform, gewann erneut mit 14:0 und hat mit Paul Hagen den aktuellen Ranglistenführenden der STB-Liga an diesem Gerät in ihren Reihen. Demzufolge ging es mit einer komfortablen 32:10 Führung für die VTS in die Halbzeitpause.
In der zweiten Wettkampfhälfte ließ unsere Mannschaft nichts mehr anbrennen: Am Sprung wurde zunächst mit 8:6 der nächste Gerätesieg gefeiert; am Barren hatte unsere Mannschaft zwar den zweiten Durchhänger dieser Begegnung und musste sich mit 9:1 geschlagen geben, holte dafür am Reck mit 8:4 die nächsten Gerätepunkte, womit der 49:29 Auswärtssieg für die VTS feststand.

Hervorzuheben ist, dass jeder der neun VTS-Starter mindestens einmal Scorepunkte im direkten Duell mit einem Backnanger einheimsen konnte – von Routinier und Mannschaftsführer Roman Oberhauser, der nur an den Ringen an den Start ging bis zu Debütant Jannick Wohlgenannt mit einer soliden Leistung am Barren.
Topscorer der Begegnung war interessanterweise der Backnanger Oliver Häuser mit 14 Scorepunkten, dicht dahinter folgten mit Maximilian Tamegger (13) und Steven Hutter (12) bereits die besten VTS-Turner. Damit liegt unsere Mannschaft nach der ersten Ligarunde ex aequo mit dem KTV Straubenhardt II, dem TV Wetzgau II sowie dem TSV Lustnau I auf Platz 1 der Oberliga-Tabelle. Apropos TSV Lustnau I: Diese Mannschaft gastiert am 4.3. in Hohenems, wenn die VTS ihre Heimpremiere der Ligasaison 2017 feiern wird.

 

Samstag, 4. 3. | Heimwettkampf gegen den TSV Lustnau I
Absage:
Dieser Heimwettkampf musste leider abgesagt werden, da der Gegner nach Ausfällen keine Mannschaft aufstellen konnte.

 

 

 

Samstag, 11. 3. | Auswärtswettkampf gegen den KTV Straubenhardt II

Die aktuelle Tabellensituation (Zweiter gegen Erster) ließ einen Wettkampf auf Augenhöhe erwarten. Und tatsächlich hatte das Ligaduell unserer Mannschaft gegen den KTV Straubenhardt II einiges zu bieten: Am Boden fand der Gastgeber deutlich besser in den Wettkampf und gewann gleich alle vier Auftaktduelle, womit es mit einem 0:8 ans Seitpferd ging.

Hier zeigten Paul Hagen und Maximilian Tamegger mit je 5 Scorepunkten ihre Nervenstärke und lieferten so die richtige Antwort auf den misslungenen Start in diese Ligabegegnung. An den Ringen punkteten Roman Oberhauser, Konstantin Schwärzler und Paul Hagen mit jeweils 3 Scorepunkten, womit es mit einer knappen 19:16 Führung für die VTS in die Halbzeit ging.

Den Sprung gewann die VTS mit 6:4, während der Barren mit 5:8 verloren ging, sodass der Vorsprung unserer Jungs vor dem letzten Gerät gerade mal zwei mickrige Punkte betrug. Nun wurde Paul einmal mehr ins Rennen geschickt, was sich als goldrichtiger Schachzug von Trainer Marco Baldauf erweisen sollte: Seine 5 Scorepunkte brachten unser Team wieder klar in Führung. Und nachdem auch Maximilian Tamegger im vorletzten Duell des Tages 3 weitere Scorepunkte einheimsen konnte, lag die VTS vor dem letzten Aufeinandertreffen uneinholbar voran. So konnte Florian Schmidle als Schlussturner die Wettkampfpremiere seiner Tkatchev-Grätsche riskieren. Diese ging zwar knapp daneben, am 38:35 Auswärtssieg unserer Mannschaft gab’s aber nichts mehr zu rütteln. In der Topscorerwertung holten sich Paul und Maximilian mit jeweils 13 Punkten den zweiten Platz hinter dem Straubenhardter Bundesliga-Turner Nils Buchter mit 19 Punkten.

Und so sind es in den aktuellen Geräteranglisten denn auch Paul und Max, die die besten Ergebnisse aufweisen: Max hat drei Top-Ten-Ergebnisse vorzuweisen, Paul liegt an gleich vier Geräten unter den Top-Ten und ist sogar Ranglistenführender am Reck!

 


Samstag, 25. 3. | Heimwettkampf gegen Ludwigsburg I | Beginn: 16 Uhr

Vorweg die schlechte Nachricht: Seit dem 3.3.2012 (33:39 Niederlage gegen den späteren Bundesliga-Aufsteiger TG Wangen-Eisenharz) war unser Ligateam zuhause ungeschlagen – gestern war es leider wieder soweit: Mit 39:43 zog man den Kürzeren gegen den MTV Ludwigsburg I, der clever (und vor allem sehr sauber) turnte, kaum Eigenfehler produzierte und die Gunst der Stunde nutzte, ließ Landestrainer Lubomir Matera nach dem erfolgreichen letzten Wochenende (Mannschafts-Staatsmeistertitel in Linz) doch einige Stammturner wie Michael Fussenegger, Paul Hagen oder Lorenz Rüf pausieren.

Gleich am Boden konnte einzig Florian Schmidle als regierender Junioren-Staatsmeister an diesem Gerät 3 Scorepunkte für unser Team erturnen, in Summe gab’s jedoch ein 3:6 und somit die ersten Gerätepunkte für die Gäste. Am Seitpferd erwischte Dirk Kathan leider einen rabenschwarzen Tag: Statt der eingeplanten 5 Scorepunkte musste er nach gleich 3 Stürzen vom Gerät 4 Scorepunkte an seinen Gegner abtreten.

Da allerdings Georg Gasser und Maximilian Tamegger voll punkten konnten wie auch Noah Mayer eine weitere Talentprobe abgab, ging dieses Gerät dennoch mit 11:4 an unser Liga-Team. An den Ringen war Ludwigsburg jedoch eine Macht: Jannick Wohlgenannt, Martin Höfle und Florian Schmidle mussten sich ihren Gegnern zum Teil sehr deutlich geschlagen geben.
Und sogar Roman Oberhauser gelang es im wohl hochklassigsten Ligaduell der diesjährigen Saison nicht, sich gegen den Ranglistenführenden Jonathan Kriegelstein durchzusetzen. Somit gab es ein 0:13 bzw. einen Halbzeitstand von 14:23. Mit tollen Leistungen am Sprung (13:3) kämpfte sich das VTS-Ligateam wieder zurück in die Partie und hatte nach einem 8:5 am Barren sogar einen Vierpunktevorsprung vor dem abschließenden Gerät. Als jedoch die ersten beiden Reckduelle mit 4 bzw. 3 Scorepunkten an die Gäste gingen und Florian Schmidle im dritten Duell nach einer missglückten Tkatchevgrätsche vom Gerät musste, war die Partie gelaufen. Maximilian Tamegger konnte zum Schluss dieser überaus spannenden Begegnung mit 4 Scorepunkten lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

Wie knapp das Duell letzten Endes war, zeigt zum einen das Ergebnis der Gerätewertung mit 6:6 und v.a. das Ergebnis der Gesamtpunkte, wo Vorarlberg mit 310,80 : 308,25 sogar die Nase vorn hatte. Und auch der Topscorer kam aus den Reihen der VTS-Ligamannschaft: Junioren-EM-Teilnehmer Maximilian Tamegger konnte diese Wertung mit 18 Scorepunkten deutlich für sich entscheiden! Damit liegen die Ländle-Turner nach 4 Begegnungen nun wieder ex aequo mit dem KTV Straubenhardt II mit 6 Tabellenpunkten und 34 Gerätepunkten an der Spitze, knapp dahinter folgt der MTV Ludwigsburg mit 6 Tabellenpunkten und 24 Gerätepunkten.

 


Sonntag, 2. 4. | Heimwettkampf gegen Wetzgau II 

 Im Anschluss an den Zimmermann-Cup wurde der zweite Liga-Heimwettkampf der laufenden Saison ausgetragen. Und nach der schmerzlichen Niederlage in der Vorwoche gegen den MTV Ludwigsburg I war diesmal Wiedergutmachung vor heimischem Publikum angesagt: So startete die VTS-Auswahl denn auch standesgemäß und brachte nach zwei starken Bodenübungen von Lorenz Rüf und Dirk Kathan mit 6:5 die ersten Gerätepunkte aufs VTS-Konto. Am Seitpferd holten dieselben Turner jeweils weitere 5 Scorepunkte, Georg Gasser konnte sein Duell ebenfalls gewinnen und so verlief das Duell an diesem Gerät sehr einseitig.

Am Ende stand es 11:1 für die VTS – 2 weitere Gerätepunkte für die VTS. An den Ringen schickte der TV Wetzgau die stärkeren Turner ins Rennen; lediglich Lorenz konnte sein Duell gewinnen, vermochte die 5:10 Niederlage jedoch nicht abzuwenden, womit es mit 22:16 in die Halbzeitpause ging. Am Sprung konnten Dirk, Lorenz und auch Maximilian Tamegger ihre Duelle zum Teil sehr deutlich gewinnen. Die Folge war ein 11:4 in der Gerätewertung. Am Barren verabsäumte es die VTS mit zwei verturnten Übungen von Lorenz und Remo Leitner, die Vorentscheidung herbeizuführen. Jannick Wohlgenannt und Maximilian konnten zwar Scorepunkte erturnen, am Ende ging dieses Gerät aber mit 7:10 an die Gäste.

Am Reck gab’s dann ein versöhnliches Ende für unser Team: Sowohl Remo als auch Lorenz ließen mit starken Übungen und jeweils 5 Scorepunkten ihre Barren-Schwächen vergessen, Jannick und Maximilian konnten ihre Duelle ebenfalls klar gewinnen und so wurde es ein klares 18:0 für die VTS.
Damit stand es am Ende 58:30 für unser Team und auch die Gerätewertung konnte mit 8:4 deutlich gewonnen werden. Topscorer der Runde war Lorenz mit gleich 20 Scorepunkten, dahinter folgte Maximilian mit 13 Punkten sowie Dirk mit 12 Punkten (ex aequo mit dem bestplazierten Wetzgauer Julius Riedel).

 

Samstag, 9. 4. | Auswärtswettkampf gegen das Turn-Team Staufen I

 Nachdem nicht weniger als 8 Liga-Teammitglieder am Freitag bzw. Samstag in Berlin oder Widnau im Einsatz waren (die bis auf Steven Hutter allesamt am Sonntag geschont wurden), musste ein überaus junges Team auf die Reise zum nächsten Liga-Auswärtswettkampf nach Ebersbach geschickt werden.

Und so zeichnete sich denn auch gleich am Startgerät Boden ab, dass die VTS-Auswahl an diesem Tag einen schweren Stand gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner haben sollte. Nachdem in den ersten vier Duellen lediglich David Bickel (mit starken 14,00 Punkten) 3 Scorepunkte einheimsen konnte, ging der Boden mit 9:3 an den Gastgeber. Am Seitpferd lieferte das junge VTS-Quartett eine beachtliche Leistung, wobei sowohl Martin Höfle, Steven Hutter als auch wieder David Bickel ihre Duelle gewannen. Damit hieß es diesmal 9:3 für die Gäste!

An den Ringen konnte lediglich Roman Oberhauser, der gleichzeitig als Trainer fungierte, mit hervorragenden 14,95 Punkten Scorepunkte erturnen, die weiteren drei Duelle waren eine klare Angelegenheit für die WKG TurnTeam Staufen. So ging dieses Gerät mit 14:4 an den Gastgeber, womit die Staufener zur Halbzeit mit 26:16 die Nase vorn hatten. Am Sprung gab’s dann die Vorentscheidung: Staufen konnte 3 Duelle für sich entscheiden (lediglich David Bickel gelang ein Unentschieden), gewann mit 9:0 die Gerätewertung und gab den damit erzielten 19 Punkte-Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Am Barren unterlag die VTS-Crew mit 2:7 und am Reck mit 2:5, wobei zumindest noch Martin Höfle (2 x ) und David Bickel (1 x) weitere Scorepunkte für unsere Mannschaft verbuchen konnten.


Am Ende stand eine deutliche 20:47 Niederlage aus Sicht der VTS, wobei auch die Gerätewertung mit 2:10 verloren wurde. In der Scorepunktewertung konnte sich zumindest Martin Höfle mit 7 Punkten ex aequo Platz 3 sichern und David Bickel feierte mit 6 Punkten und Platz 5 – bei vier Duellen gab’s 3 Siege und ein Unentschieden - einen tollen Einstand ins heurige Ligageschehen!


Damit liegt die VTS vor der letzten direkten Ligabegegnung nurmehr auf Platz 3 der Oberligatabelle. Allerdings treffen in der letzten Runde die Führenden Straubenhardt und Ludwigsburg aufeinander, womit unser Team zumindest als zweitplatzierte Mannschaft zum Ligafinale am 29.4. antreten sollte. Davor kommt es aber noch am 22.4. zum letzten Heimwettkampf gegen den VfL Kirchheim II, der zurzeit auf Platz 6 liegt.

 

Samstag, 22. 4. | Heimwettkampf gegen VfL Kirchheim II

 Bei diesem letzten Heimwettkampf der laufenden Saison ging es für die VTS-Mannschaft vor allem darum, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für das bevorstehende Ligafinale am kommenden Wochenende zu schaffen. Und nach zwei Niederlagen in der laufenden Saison musste diesmal gegen den Tabellensechsten Kirchheim unbedingt ein Sieg her.

Der Auftakt am Boden gelang nach Maß: Aufgrund von Scorepunkten durch Elias Mayer, David Bickel und Florian Schmidle gab’s ein klares 12:2 und somit die ersten Gerätepunkte. Am Seitpferd wurde es schon deutlich knapper: Nachdem die ersten beiden Duelle verloren wurden, gelang Maximilian Tamegger eine sehr saubere Übung, die ihm 5 Scorepunkte einbrachte. Und als Georg Gasser im letzten Duell noch ein Unentschieden herausturnen konnte, endete die zweite Gerätewertung mit einem 5:5 Unentschieden. An den Ringen holte Kirchheim mit zwei starken Übungen zunächst einen 8 Punkte-Vorsprung heraus. Paul Hagen und Steven Hutter gelangen im Anschluss zwar noch jeweils 3 Scorepunkte, die 6:8 Niederlage am dritten Gerät konnten sie jedoch nicht mehr verhindern, womit es mit 23: 15 in die Halbzeitpause ging.
Am Sprung ging es danach äußerst knapp zur Sache: Gleich zwei Duelle endeten mit einem Unentschieden und da Steven Hutter zwei Scorepunkte holen konnte, während Florian Schmidle zwei Punkte abgeben musste, gab’s ein leistungsgerechtes 2:2 Unentschieden.

Am Barren wurde es nochmals spannend: Kirchheim holte in den ersten beiden Duellen nicht weniger als 8 Scorepunkte, womit es plötzlich Unentschieden stand. Danach aber zündete das VTS-Team den Turbo: In den letzten 6 Duellen gab’s 5 klare Siege für unsere Mannschaft bei einem Unentschieden, was mit 20 Scorepunkten belohnt wurde. So lautete der dann doch noch deutliche Endstand 45:25 für die VTS, die Gerätewertung ging mit 6:6 Unentschieden aus. In der Scorepunktewertung lagen Maximilian Tamegger mit dem Kirchheimer Henning Weise mit jeweils 13 Punkten an der Spitze, auf Platz drei folgte Florian Schmidle mit 9 Punkten.

Damit liegt die VTS nun auf Platz 2 in der Oberligatabelle und bleibt auf Tuchfühlung zum Tabellenführenden Ludwigsburg. Allerdings muss unser Team im Ligafinale auf Schützenhilfe durch den KTV Straubenhardt hoffen: Bei einem Sieg der VTS-Mannschaft und maximal Platz drei für die Ludwigsburger wäre die Titelverteidigung für unser Team noch drinnen. Es bleibt also jedenfalls äußerst spannend bis zum Schluss!!!

 

Samstag, 29. 4. | Ligafinale in Kirchheim/Teck

 

Die Ausgangslage für unser Team für das große Ziel Oberliga-Titelverteidigung war klar: Es galt, zwei Tabellenpunkte gegenüber Ludwigsburg aufzuholen sprich bei einem Sieg der VTS durfte Ludwigsburg maximal Dritter werden. Gleichzeitig lagen mit dem TV Wetzgau II, der WKG TurnTeam Staufen I und v.a. der KTV Straubenhardt II gleich drei Teams in Lauerstellung, die durchaus noch Chancen hatten, an unserer Mannschaft vorbeizuziehen.

Am Auftaktgerät Boden lief alles noch nach Maß: Mit 55,85 Punkten nahm das VTS-Quartett den Ludwigsburger Turnern gut 1,6 Punkte ab, wobei mit David Bickel der Jüngste im VTS-Ligafinalaufgebot mit starken 14,45 Punkten die beste Leistung zeigte.

Am Seitpferd konnte der Vorsprung auf die Ludwigsburger zwar um weitere 9 Zehntelpunkte ausgebaut werden. Allerdings ließ speziell Maximilian Tamegger, der mit Abstand erfolgreichste VTS-Scorepunkteturner der laufenden Saison, einiges an Punkten liegen. Dafür sprang Lorenz Rüf mit starken 14,50 Punkten in die Bresche, der nach seiner enttäuschenden Leistung beim letzten Liga-Heimwettkampf zeigen wollte, dass er sehr wohl ein zuverlässiger Rückhalt für sein Team sein kann.

An den Ringen überzeugte einmal mehr Routinier Roman Oberhauser mit ausgezeichneten 14,75 Punkten. Da seine drei Mannschaftskollegen jedoch zum Teil deutlich geringere Ausgangswerte aufzuweisen hatten, während Ludwigsburg überaus kräftige Turner aufbieten konnte, holten unsere vermeintlich stärksten Gegner nicht weniger als 2,8 Punkte auf und lagen somit zur Halbzeit mit 0,25 Punkten voran. Und nachdem Straubenhardt einen hervorragenden Tag erwischte und nach drei Geräten beinahe zwei Punkte Vorsprung auf unser Team hatte, war das Unternehmen Titelverteidigung zu diesem Zeitpunkt stark gefährdet.

Nach den Geräten Sprung und Barren bot sich ein beinahe unverändertes Bild: Während seine Mannschaftskollegen (allen voran Lorenz Rüf mit hervorragenden 15,20 Punkten am Barren) gute bis sehr gute Leistungen boten, war bei Maximilian beim Ligafinale der sprichwörtliche Wurm drinnen. Die Folge: Nach fünf Geräten bereits 2,5 Punkte hinter Straubenhardt zurück, Ludwigsburg lag knapp vor der VTS auf Platz zwei und mit der überraschend starken Mannschaft aus Lustnau befand sich ein weiteres Team gerade mal 0,5 Punkte zurück auf Platz vier.

Am Schlussgerät Reck jedoch sollte sich alles zum Guten wenden: Das VTS-Ligateam holte sich den Tagessieg an diesem Gerät (der einzige übrigens für die VTS bei diesem Ligafinale), war um mehr als 8 Punkte besser wie Ludwigsburg und schob sich somit auf Platz zwei. Und nachdem auch Lustnau am Schlussgerät noch drei Punkte auf Ludwigsburg gutmachen konnte und sich damit Platz drei sichern konnte, war klar: Das VTS-Ligateam  war erneut STB-Oberligameister! Ex aequo mit dem MTV Ludwigsburg (beide kamen auf 16 Tabellenpunkte), aber aufgrund der höheren Gerätepunkte (77 zu 68) durfte sich unsere Mannschaft über ein versöhnliches Finale und den sechsten Titel im siebten Oberliga-Jahr